Osteopathische Behandlung von Kindern und Säuglingen

Gerade wenn die Schwangerschaft schwierig verlief, wenn Geburt und erste Lebenstage problematisch waren, sind osteopathische Behandlungen sehr sinnvoll.

 

Das Prinzip der Osteopathie beruht zum Einen auf der Beweglichkeit des Körpers in seiner Gesamtheit, zum Anderen auf den Eigenbewegungen der Gewebe, der einzelnen Körperteile und Organsysteme sowie deren Zusammenspiel. Jedes Körperteil, jedes Organ benötigt zum optimalen Funktionieren viel Bewegungsfreiheit.

In der Behandlung werden die Selbstregulierungskräfte des Patienten unterstützt und so die Bewegung und das Gleichgewicht in allen Geweben unseres Körpers wiederhergestellt. Die Behandlung erfolgt ausschließlich mit den Händen.

Ihr Kind wird dabei in seiner Gesamtheit betrachtet – zum Einen in der Einheit von Körper, Geist und Seele und zum Anderen in seiner körperlichen Einheit auf allen Ebenen: hier geht es darum, die Gewebe des Körpers zu behandeln, so dass es sich in der Folge möglichst optimal bewegen kann – und die bestmöglichen Entwicklungsmöglichkeiten bekommt. Auf diese Weise wird verhindert, dass Bewegungseinschränkungen auch oft erst Jahre später zu Problemen führen.

Dabei versteht sich die Osteopathie prinzipiell immer im Kontext mit der gesamten Medizin.